Auf dieser Seite werden in unregelmäßigen Abständen Texte, d.h. z.B. Interviews, zu Hannover 96 erscheinen.


Exklusiv, ein Interview mit Daniel Stendel (Mitte Januar 2001):

C.B.: Ohne dich konnte die Mannschaft kein Spiel mehr gewinnen. Was ist das für ein Gefühl?
Daniel Stendel: In erster Linie Enttäuschung, weil ich nicht mitwirken konnte und wir unsere bis dahin gute Saisonleistung nicht bis zur Winterpause halten konnten.  Aber auch Bestätigung meiner Leistung, die zeigt,dass ein Stürmer nicht immer nur Tore schießen muß, um für sein Team wichtig zu sein. Außerdem fehlten auch noch einige andere Spieler (Dinzey) und  nach der kräftezehrenden Hinrunde (durch unser Pressingspiel) waren wir körperlich und geistig nicht mehr so frisch.

C.B.: Hannover 96 überwintert auf Platz 4 bei noch 9 Heim -und nur 7Auswärtsspielen eine gute Ausgangsposition! Meinst du der große Wurf istschon diese Saison möglich?
Daniel Stendel: Ich glaube schon,dass wir noch alle Möglichkeiten haben unser großes Ziel zu erreichen.Nach dem 17.Spieltag waren wir ja noch Dritter,wenn wir nochmal 29 Punkte holen schaffen wir es.

C.B.: Wie im letzten Jahr führst du die interne Torschützenliste, aber auch die Scorer-Liste an! Als Leistungsträger bei einem Spitzenteam bist du sicherlich umworben! Welche Pläne hast du für die Zukunft?
Daniel Stendel: Ich habe gerade meinen Vertrag bis 2002 verlängert. Bis dahin bleibe ich auf jeden Fall in Hannover.

C.B.: Was hälst du vom Zuschauerzuspruch in der Hinrunde? Die Vereinsführung scheint besorgt!
Daniel Stendel: Nach den guten Leistungen und die wochenlange Position auf den Aufstiegsrängen hätte ich mir mehr Zuschauer erhofft. Aber vielleicht können wir ja durch weiterhin gute Leistung bzw. Siege in der Rückrunde, mehr Spiele wie im letzten Jahr gegen den 1.FC Köln erleben und diesmal mit einem Sieg für uns Rote.

C.B.: Wie ist die Stimmung im Team nach zuletzt 5 sieglosen Spielen?
Daniel Stendel: Die Stimmung vor der Winterpause war schon ziemlich erdrückend, 2 Wochen vor der Pause schien uns ein Überwintern auf einem Aufstiegsrang sicher und dann waren wir mit 2 Punkten Rückstand punktgleich mit 4 anderen Teams nur noch Vierter.Aber jetzt sind alle erholt aus dem Urlaub zurückgekehrt und wollen wieder angreifen,es ist noch alles möglich!

C.B.: Was erwartest du persönlich von der Rückrunde?
Daniel Stendel: Vor allem, das ich von Verletzungen verschont bleibe und ich wieder so viele Tore schieße, wie im letzten Jahr nach der Winterpause.

C.B.: Du bist der dritte Spieler mit eigener Internetpräsenz. Was hat dich zu diesem Schritt bewogen?
Daniel Stendel: Ich verfolge schon seit längerem die verschiedenen Fan-Hompages der Roten und wollte gern auch mal mehr Kontakt zu den Fans, durch mein Gästebuch ist das ja möglich. Zu dem bot sich mir durch meinen Berater Wolfgang Fahrian die Möglichkeit eine eigene Homepage einzurichten.


Exklusiv, ein Interview mit Mirko Baschetti (Anfang Januar 2001):

C.B.: Seit dem 1:0-Sieg in Osnabrück bist du verletzt. Was erwartest du persönlich für die Rückrunde?
Mirko Baschetti: Ich versuche die Vorbereitungszeit dazu nutzen, meine Verletzung vollständig zu rehabilitieren, auch wenn sie mich noch über Monate hinweg begleiten wird. Da ich lange, lange Zeit nicht trainieren konnte, sind meine Erwartungen relativ gering, mein persönlicher Anspruch jedoch hoch angesetzt. Wenn es nicht sofort mit einem Platz unter den ersten 11 reichen sollte, ist das kein Untergang. Ich werde hart dafür arbeiten müssen, dass ich den Sprung zurück schaffe - und wer weiß: vielleicht klappt es ja schneller, als ich erwartet habe...

C.B.: Die Mannschaft überwintert auf Platz 4. Leider hast du das Ganze eher als Außenstehender beobachtet, meinst du, daß 96 schon diese Saison den großen Wurf schafft?
Mirko Baschetti: Das ist schwierig zu beantworten. Die Voraussetzungen sind seit dem Wiederaufstieg nicht so gut gewesen wie jetzt. Wenn wir die letzten Spiele vor der Winterpause vergessen machen können, uns auf unsere Stärken besinnen und mit Freude, Leidenschaft und Konzentration das gemeinsame Ziel anvisieren, sollte ein Aufstieg tatsächlich möglich sein.

C.B.: Welchen Eindruck hast du nach so langer Zeit vom Verein, den Fans, der Mannschaft und dem Umfeld von Hannover 96?
Mirko Baschetti: Der Verein wird sehr professionell geführt, es wird seitens der Führung und des Trainer-Teams ständig nach Verbesserungen gesucht.  Das Fanaufkommen ist sicherlich Erstligareif - der Support in den allermeisten Fällen sehr stimmig. Leider gibt es nach wie vor Bestrebungen innerhalb der Fanszene, die mir missfallen, wie z.B. Gewaltpotential, Rechtsorientiertheit. Alles in allem spürt man jedoch die Bereitschaft der Fans, mit der Mannschaft durch Hoch und Tief zu gehen. Die Gemeinschaft innerhalb Mannschaft ist gut, die Konkurrenz angemessen und das Niveau würde ich ebenfalls als Zweitliga-Spitze bezeichnen. Also wären so ziemlich alle Voraussetzungen für einen Aufstieg gegeben...

C.B.: Was möchtest du den Fans zum neuen Jahr noch mit auf den Weg geben?
Mirko Baschetti: Vertrauen in die Mannschaft; Vertrauen darin, dass wir versuchen, in jedem Spiel bis an die Leistungsgrenze gehen. Weiterhin hinter der Mannschaft zu stehen, denn wenn wir tatsächlich aufsteigen sollten, ist das auch ein Verdienst der Fans - denn mit dem entsprechenden Rückhalt und den Anfeuerungen lässt sich nun einmal besser kämpfen, spielen und siegen...


Exklusiv, ein Interview mit Michél Dinzey (Ende Dezember 2000):

C.B.: Nach der Hinrunde standet ihr auf dem 3. Platz, überwintert wird auf Platz 4. Meinst du Hannover 96 schafft schon diese Saison den großen Wurf?
Michél Dinzey: Wir haben das Ziel rausgegeben,  daß wir in 2 Jahren aufsteigen wollen. Natürlich wäre es super wenn wir es schon in diesem Jahr schaffen könnten, aber wir machen uns da nicht verrückt, arbeiten hart weiter und probieren so lange wie möglich oben zu bleiben. Schlimmer wäre es doch wenn wir uns mit 10 punkten irgendwo im Mittelfeld rumtreiben würden. Nun sind wir 4. und damit hätte ja auch keiner gerechnet zum Anfang der Saison. Sollten wir dann zum Schluß der Saison doch unter denn ersten Dreien sein wäre es doch super! Aber es ist noch ein langer Weg und es passiert bestimmt noch einiges in der Liga, also warten wir es ab.

C.B.: Für dich lief die Hinrunde eher durchwachsen. Gerade als du dich mit zwei Toren etabliert hattest, bist du beim 0:2 in Gladbach vom Platz geflogen. Was erwartest du persönlich von der Rückrunde?
Michél Dinzey: Na gut, die gesamte Hinrunde lief daneben. Ich hatte keine Vorbereitung und gar kein Selbvertrauen, im Spiel sehr viel Angst im Zweikampf aber mit der Zeit habe ich die gesamte Vorrunde meine Defiziete nachgeholt und auch gezeigt wie es laufen kann mit mir in der Mannschaft. Jetzt werde ich mich mit der Mannschaft auf die Rückrunde vorbereiten und werde einen ganz anderen Fußball zeigen. Davon gehe ich 100%ig aus! Ich bin zum Glück verletzungsfrei und habe auch keine Blessuren. Das brauche ich jetzt unbedingt! Es kann nun nur noch besser werden im Gegensatz zu dem was ich in der Hinrunde gemacht habe.

C.B.: Hannover 96 steht in der Fairplay-Tabelle auf dem vorletzten Platz, auch du hast bereits zwei gelbe und eine rote Karte bekommen. Woran liegt's?
Michél Dinzey: Ich muß da ehrlich sagen, daß mir egal ist wo wir stehen in der Fairplaytabelle, weil es immer wieder Situationen gibt in denen man schnell handeln muß und da schnell eine Rote oder Gelbe kassiert. Ich würde mir wieder eine Rote abholen wenn wir am letzten Spieltag unter den ersten Dreien sind, ich einen Gegenspieler laufen lasse und er womöglich noch ein Tor schießt, daß unseren Aufstieg verhindert. Da nehme ich die Rote gerne in Kauf. Manchmal sollte man es für die Mannschaft tun. Eine gesunde Härte gehört nunmal dazu und da läßt es sich nicht vermeiden Rot oder Gelb zu sehen.

C.B.: Wie ist die Stimmung in der Mannschaft nach zuletzt 5 Spielen ohne Sieg?
Michél Dinzey: Gut! Es ist schon ärgerlich 5 Spiele nicht gewonnen zu haben, aber nach wie vor ist die Stimmung gut in der Mannschaft auch wenn es schwer ist in dieser Situation. Wir sind Profis und müssen auch durch diese Phase, die wir aber zusammen meistern.


C.B.: Was hälst du vom Zuschaueraufkommen in der Hinrunde? Die Vereinsführung scheint besorgt!
Michél Dinzey: Es muß sowohl von der Mannschaft als auch von den Fans mehr kommen, so daß sich alle wohl fühlen. Man wird es nie schaffen alles unter einen Hut zu bekommen aber man muß es wenigstens versuchen. Momentan sind da beide Seiten weit weg voneinander. Sonst habe ich im Stadion eigentlich immer ein gutes Gefühl und auch mit der Vereinsführung fühle ich mich wohl. Zu der Situation kann ich nichts sagen, ich weiß nicht was die Führung gesagt hat in Bezug auf unsere Fans.


C.B.: Der Mann der dich zu 96 gelotst hat (Guido Gorges) ist ab dem 2.1. ebenfalls bei den Roten dabei. Was hälst du von diesem Transfer?
Michél Dinzey: Wir wissen doch alle, daß wir hinten anfällig sind. Mit Guido kommt genau der Richtige zu uns, der Hinten alles dicht hält. Er ist für uns keine Alternaive sondern in meinen Augen eine sehr wichtige Schlüsselfigur hinten in der Abwehr. Er passt sportlich wie menschlich total zu uns! An ihm werden wir unsere Freunde noch haben.

C.B.: Zu guter letzt: Welchen Eindruck hast du nach einem halben Jahr von Stadt, Mannschaft und Umfeld?
Michél Dinzey: Von der Stadt habe ich ja nicht so viel gesehen. Ich weiß wie ich zum Training komme und in die Stadt. Sonst habe ich auch nur das Nachteben kennengelernt. Die Leute: Es gibt Solche und Solche! Einige die sich durch mich bereichern wollen, aber die interssieren mich überhaupt nicht. Die die ich näher kennengelernt habe sind sogar zum Teil schon sehr gute Freunde, mit Anderen hänge ich nur so rum und auch die sind super lieb. Ich denke das ist sehr wichtig für mich. Zur Mannschaft: Sie ist total super und ich freue mich hier zu sein, weil hier echt noch einiges möglich ist! Aber nur wenn alle auf dem Boden bleiben und hart arbeiten. Das zählt auch für mich!


Exklusiv, ein Interview mit Mirko Baschetti (Mitte August 2000):

C.B.: Was ist dein persönliches Ziel mit Hannover 96 in der kommenden
Saison?
Mirko Baschetti: Das Ziel ist auf jeden Fall der Aufstieg, ob das auch zu realisieren ist, bleibt abzuwarten.

C.B.: Was traust du der Mannschaft zu?
Mirko Baschetti: Wenn wir uns schnell innerhalb der Mannschaft finden, ist es druchaus möglich, dass wir am Saisonende auf einen der ersten drei Plätze stehen.

C.B.: Wie empfindest du die Stimmung im Team?
Mirko Baschetti: Gesunde Rivalität paart sich mit freundschaftlicher Kameradschaft.

C.B.: Wie würdest du deine und die Beziehung des Teams zum Trainer beschreiben?
Mirko Baschetti: Das ist eine rein professionelle Arbeitsbeziehung.

C.B.: Du gilst als 'etwas anderer' Fußballer, aufgrund deiner Interessen und Meinungen. Wie reagieren deine Kollegen darauf?
Mirko Baschetti: Gelassen :-) Jedem das seine. Ich toleriere die Vorlieben der anderen, und andersherum ist es genauso.

C.B.: Was wünscht du dir von den Fans bzw. von den Ultras?
Mirko Baschetti: Extremen Support in rein sportlicher Hinsicht. Wir bedanken uns dann dafür, indem wir gewinnen. :-)

C.B.: Siehst du den Fußball als Beruf oder als Hobby, daß zum Job wurde?
Mirko Baschetti: Beides.

C.B.: Hast du schon einmal meine Seiten 96fans.de besucht und wenn ja, wie gefallen sie dir?
Mirko Baschetti: Bis auf das Niedersachsenlied ganz gut.

Anmerkung: Mirko Baschetti hat mir bereits mitgeteilt, daß er das Niedersachsenlied aus politischen Gründen ablehnt. Für mich gehört es dazu, also beziehe ich mich hier auf 'Jedem das seine' :)


Exklusiv, ein Interview mit Michél Dinzey (Mitte Juli 2000).

C.B.: Was erwartest du persönlich von der neuen Saison bei Hannover 96?
Michél Dinzey: Ich will mit der Mannschaft in dieser Saison ober mitspielen und dann im nächsten Jahr aufsteigen in die erste Bundesliga.

C.B.: Wie war der erste Eindruck als du in unserer Landeshauptstadt angekommen bist?
Michél Dinzey: Ich habe jetzt erst so ein Bißchen sehen können von Hannover und muß sagen, es ist nicht so schlecht hier wie mir vorher berichtet wurde.Es ist zwar nicht so wie in München oder Berlin, aber das muß es ja auch nicht. Hauptsache meine Familie fühlt sich wohl und wir kommen mit jedem klar hier.

C.B.: Welchen Eindruck hast du von der Mannschaft, dem Trainer und dem Umfeld bei 96?
Michél Dinzey: Zu Mannschaft und Trainer kann ich nur sagen, daß so wie wir gearbeitet haben in der letzten Zeit es sehr viel Spaß macht. Zum Umfeld: ich hoffe das die Fans voll hinter uns stehen auch wenn es mal nicht so toll läuft. Der Rest ist noch sehr verbesserungsfähig, aber man sollte nie die Hoffnung aufgeben das es sich auch noch ändern wird.

C.B.: Wie meinst du wird das Team in der kommenden Saison abschneiden?
Michél Dinzey: Wie ich schon sagte, erstmal wollen wir probieren in dieser Saison oben mitzuspielen und alles andere kommt dann auch von alleine.

C.B.: Wie bist du bei den Roten gelandet?
Michél Dinzey: Guido Gorges hat mir die Telefonnummer vom Trainer gegeben und ich habe mich dann da auch gleich gemeldet.


Beim Qualifikationsturnier zum DFB-Hallenpokal 2000 hatte ich die Möglichkeit 4 kurze Fragen loszuwerden.

Die erste Frage ging an den ehemaligen Trainer von Hannover 96 Peter Neururer. Aus gegebenem Anlaß (Branko Ivankovic) stellte ich ihm folgende Frage:

C.B.: Hast du noch Kontakte nach Hannover? Wir wollen dich jedenfalls zurück!
Peter Neururer: Ich habe noch gute Kontakte, aber es scheiterte leider zweimal, und jetzt bin ich eben in Offenbach.

 

Die nächsten beiden Fragen gingen an unseren Torwart Jörg Sievers:

C.B.: Was sagst du zu Trainer Ivankovic?
Jörg Sievers: Guter Fachmann

C.B.: Was sagst du zum Skandal in Cottbus vor 3 Jahren?
Jörg Sievers: Das ist vergessen

 

Eine Frage konnte ich noch Jimmy Hartwig (ehemals Hamburger SV) stellen:

C.B.: Wer ist für dich in diesem Turnier heute Favorit?
Jimmy Hartwig: Keine Ahnung, alle können es beim Hallenfußball packen