2.Bundesliga, 21.5.00

SV Kickers Stuttgart : Hannover 96
2:1

Stuttgart: Ramovic-Weinzierl-Keuler, Pfuderer-Marell, Kümmerle, Ziegner (72.Carnevale), Kevric-Blessin, Cassio, Maric (90.Fiel)

Hannover: Sievers-Reinhardt, Baschetti-Stefulj, Linke, Lala (82.Sainoski), Bounoua, Kreuz-Keita, Morinas (60.Omodiagbe), Stendel

Schiedsrichter: Margenberg

Tore: 1:0 Keuler (18.Min.), 1:1 Stendel (52.Min.), 2:1 Maric (75.Min.)

Gelbe Karten: Blessin, Kevric-Linke, Stefulj, Reinhardt
Rote Karte: Blessin

stärkste Spieler: Maric-Reinhardt, Bounoua, Stendel

Zuschauer: 4980

Fazit: Hannover begann mit einer Überraschung. Ohne Libero und mit lediglich zwei Abwehrspielern ging es in die Partie. Für den verletzten Kobylanski spielte Manndecker Stefulj im linken Mittelfeld. Den Dreier-Sturm bildeten Stendel Keita und Morinas. 96 hatte zu Beginn arge Probleme sich auf das neue System einzustellen. Trotzdem hatte Salif Keita die beste Torchance der ersten Viertelstunde als er allein vor Torwart Ramovic scheitert. Diese Chance täuschte aber nicht über die Tatsache hinweg, daß Stuttgart stärker und natürlich auch engagierter begann. Nach 18 Minuten wurde die Überlegenheit dann zum 1:0 durch einen Kopfball von Carsten Keuler genutzt. Die Kickers sollten jetzt eigentlich erleichterter spielen, doch sie wirkten weiterhin verkrampft. Bastian Reinhardt hatte zwar nach einer Ecke die Chance per Kopf auszugleichen, doch insgesamt hatte man das Gefühl, die Roten warten nur auf den Halbzeitpfiff. Der kam dann auch nach eher unspektakulären 45 Minuten.
Die zweiten 45 Minuten hatten von Beginn an ein anderes Gesicht. Hannover spielte plötzlich auf Sieg. Die Kickers wurden von Beginn an attackiert und 96 erarbeitete sich Chancen. Nach 52 Minuten kam dann der verdiente Ausgleich. Libero Weinzierl rutscht der Ball nach einer Flanke über den Scheitel, Torjäger Daniel Stendel nimmt den Ball kurz an, schießt und 1:1. Nach diesem Tor rollte der rote Express. Chancen durch Schüsse von Baschetti, Stendel und Bounoua hätten längst den Führungstreffer bringen müssen. Als die sichtlich angeschlagenen Stuttgarter in der 62.Min. dann noch eine Gelb-Rote Karte für Blessin hinnehmen mussten, waren sie stehend K.O. Jetzt hätte man das Ganze locker über die Bühne bringen können. Erneut Stendel scheiterte aber nocheinmal aus aussichtsreicher Position. 75 Minuten waren gespielt als das geschah, was man nur schwer beschreiben kann! Kurz vorm 96-Strafraum kommt ein Stuttgarter zu Fall. Der Ball rollt in den Strafraum und im Glauben der Schiedsrichter hätte Freistoß gepfiffen, nimmt Carsten Linke den Ball mit beiden Händen auf -> Elfmeter. Kickers-Torjäger Tomislav Maric verwandelt sicher mit seinem 20. Saisontreffer zum 2:1. 96 bleib zwar die bessere Mannschaft, die Mannschaft erholte sich aber nicht mehr von diesem Schock. Am Ende steht ein unwichtiges 1:2 bei den Stuttgarter Kickers, daß sicherlich völlig egal, aber trotzdem sehr ärgerlich ist! 96 jetzt auf Platz 9, am letzten Spieltag ist von Platz 7-11 alles möglich.

Zurück zur Übersicht

Vorwärts zum nächsten Spiel