2.Bundesliga, 19.2.00

Hannover 96 : Borussia Mönchengladbach
2:3

Hannover: Sievers-Linke-Reinhardt, Stefulj-Kobylanski (77.Morinas), Lala, Bounoua, Tumani, Kreuz-Stendel (69.Kehl), Milovanovic

Mönchengladbach: Kamps-Eberl, Asanin, Hausweiler (58.Pletsch), Frontzeck-Nielsen, Korzynietz (66.Frommer), Demo, Witeczek-van Lent, Ketelaer

Schiedsrichter: Perl

Tore: 1:0 van Lent (8.Min.), 1:1 Stendel (36.Min.), 2:1 Milovanovic (40.Min.), 2:2 Asanin (74.Min.), 2:3 van Lent (90.Min.)

Gelbe Karten: Kobylanski, Tumani-Eberl, Nielsen
Rote Karte: -

stärkste Spieler: Lala, Stendel-Kamps, Asanin, van Lent, Ketelaer

Zuschauer: 17775

Fazit: Beide Mannschaften begannen engagiert. Bereits in der 4. Minute hatte Daniel Stendel die erste Chance des Spiels. Mönchengladbach erspielte sich in der Folgezeit allerdings ein Übergewicht im Mittelfeld. Die erste Chance der Fohlen führte dann auch postwendend zum 0:1 durch Arie van Lent. Die Abwehr sah bei diesem Tor und in der gesamten ersten Halbzeit sehr schwach aus! Die Roten fingen sich einigermaßen schnell und Goran Milovanovic hatte kurz nach dem Tor den Ausgleich auf dem Fuß. In Minute 36 fiel dann, in einer Phase als nicht gerade Tore in der Luft lagen, der Ausgleichstreffer. Nach einer Flanke schoß Milovanovic volley aufs Gladbacher Gehäuse. Uwe Kamps konnte den Ball zwar noch vor der Linie stoppen, doch Daniel Stendel stand bereit um einzuschieben. Gladbach wirkte nun etwas konfus. 4 Minuten später wurde dieser Zustand von den Roten ausgenutzt. Altin Lala flankte aus etwa 25 Metern Entfernung von halb links auf halb rechts und Goran Milovanovic erzielte durch einen schön anzusehenden Kopfballheber das 2:1 Führungstor. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause. Hannover konnte in der Abwehr nicht überzeugen aber Mittelfeld und Sturm agierten eindeutig druckvoller als zuletzt.
Die zweite Halbzeit begann dann mit einem offenen Schlagabtausch. Daniel Stendel hatte durch einen Pfostenschuß die beste Chance auf ein Tor. Als dann nach einem Foul von frontzeck an Milovanovic Elfmeter gepfiffen wurde, schien das Spiel entschieden, doch statt dem eigentlichen Elfmeterschützen Markus Kreuz schnappte sich Milovanovic selbstbewußt den. Das Ergebnis: ein kläglicher Elfer direkt in die Arme von Uwe Kamps. Goran Milovanovic unterstrich seine seit Monaten anhaltende schwache Form eindrucksvoll durch diese saudumme Aktion! Hannover jetzt sichtlich nervöser versuchte Linie im Spiel zu behalten. Doch Trainer Ivankovic setzte ein falsches Zeichen und wechselte für Stürmer Stendel den Defensivmann Kehl ein. Die Mannschaft verstand dies offensichtlich wie alle anderen im Stadion und stellte sich nun hinten rein. Mit dem Ergebnis des Ausgleiches durch einen tollen Freistoß von Sladan Asanin in Minute 74. Natürlich reagierte der Trainer und brachte sofort Stürmer Morinas für Kobylanski. Eine Riesenchance bot sich dann noch durch Morad Bounoua, der nach dem letzten Spiel forderte einmal Spieler aufzustellen die auch Fußballspielen können. Herr Bounoua kann dies scheinbar nicht, denn er vergab freistehend vor Torwart Kamps und schoß am Tor vorbei obwohl sogar noch zwei Rote mitliefen. Es kam wie es kommen musste, in der Schlußminute setzte es nach einer Flanke und dem Kopfball von Arie van Lent noch die 2:3 Niederlage. Das kennt man in Hannover. Trainer Ivankovic stimmte sein altes Lied vom guten Spiel und der unglücklichen Niederlage an und die Spieler schlichen in die Kabine. So macht es keinen Spaß mehr, also Herr Kind: Handeln, bevor es zu spät ist!!

Zurück zur Übersicht

Vorwärts zum nächsten Spiel