Hannover 96 - Berichte


Mein Bericht vom Spiel Hannover 96 - Chemnitzer FC:


Anderthalb Stunden vor Anpfiff machte ich mich auf zum Spiel gegen Chemnitz. Im Stadion waren wir dann zu viert. Das Gesprächsthema Nr. 1 war natürlich das Spiel gegen den CFC. Ein unangenehmer Gegner, wie er 96 eigentlich überhaupt nicht liegt. Trotzdem hatte man ein gutes Gefühl für diesen Freitagabend. Thema Nr. 2 waren die Spieler Blank, Kreuz und Reinhardt, die Hannover zum Saisonende verlassen werden. Die Frage ist ob sich diese drei noch voll für die Roten ins Zeug legen und im Absteigskampf helfen oder ob sie im Kopf schon bei ihren neuen Vereinen sind. Bei Reinhardt (nach Bielefeld) gab es eigentlich keine Diskussion. Er ist ein echter Sportsmann! Stefan Blank (nach Stuttgart) hat zuwenig gespielt um ein Urteil zuzulassen, trotzdem kann man auch bei Blank nicht von einem mutwilligen Leistungsabfall ausgehen. Und dann wäre da noch Markus Kreuz... seit über einem halben Jahr in Kontakt mit dem 1.FC Köln, inzwischen ist der Wechsel perfekt und Kreuz spielt immernoch genauso schlecht wie vorher. Urteil: Der spielt nicht freiwillig so schlecht, sondern ist einfach in miserabler Form! Genug geschwafelt, es folgten die Aufstellungen und dann endlich der Anpfiff.
Zum Spiel:
Beide Mannschaften begannen wie es sich im Abstiegskampf gehört, mit Kampf und viel Laufarbeit. In Hannovers Abwehr spielte erneut Kehl Libero. Er ersetzte den verletzten Mirko Baschetti. Manndecker wie inzwischen fast immer Reinhardt und Stefulj. Im Sturm setzte Trainer Ehrmantraut erneut auf Stendel und Kobylanski, sowie Lala (als eine Art Rechtsaußen) und Kreuz (als Spielmacher) hinter den Spitzen. Im defensiven Mittelfeld schließlich standen Linke, Blank und Cherundolo. Die erste Chance des Spiels hatte Hannover. Kobylanski wurde an der Strafraumgrenze umgesäbelt. Kreuz führte den fälligen Freistoß aus, kurz auf Stefulj und dessen Hammer strich nur knapp am Tor von Chemnitz' Torwart Steffen Süssner vorbei. Danijel Stefulj hätte damit fast sein zweites Saisontor gemacht und zwar gegen den Gegner, gegen den er in der Hinrunde beim 1:2 traf. Im Gegenzug hatte der CFC die beste Chance des Spiels bis dahin. Torsten Bittermann traf auf etwa 20 Metern den Pfosten. 96 ließ sich allerdings nicht vom Konzept abbringen und spielte weiter offensiv. Bei einem der zahlreichen Angriffe richtung Chemnitzer Abwehrwand, ging es dann sehr schnell. Stefan Blank legt ab auf Linke, der spielt schnell weiter auf Daniel Stendel. Stendel machte es dann in seiner unnachamlichen Art, setzte sich gegen Podunavac, Bittermann und König durch, stand plötzlich vor Torwart Süssner und schoß überlegt ein zum verdienten 1:0 in der 23.Minute! Nach diesem Tor spielte 96 wie befreit und hatte vor der Pause noch 2 gute Chancen durch Linke und Stendel. Dann kam der Pausenpfiff und niemand hoffte, daß 96 wie so oft einen rapiden Leistungsabfall hätte.
Die zweite Halbzeit begann mit einer guten Chance für Marco Dittgen. Der Torjäger der Sachsen stand plötzlich vor Torwart Sievers, scheiterte aber mit seinem Flachschuß. Nach dieser Chance war Chemnitz nicht mehr präsent. Hannover spielte jetzt absolut überragend, wie im Rausch. Überragende Akteure waren dabei Kobylanski und Linke, die immer wieder tolle Angriffe einleiteten. Die Chancen für die Roten waren fast unzählbar. Kobylanski über links, spielt schön in die Mitte auf Stendel und der trifft nur den Pfosten. Lala steht, ebenfalls nach Paß von Kobylanski, frei vorm Tor und schießt den Torwart an. Nach einer Ecke von Cherundolo erzielt fast ein Chemnitzer Abwehrrecke ein Eigentor. Kehl scheitert aus der Kurzdistanz, Blank mit einem Fernschuß. Stendel noch einmal aus dem Gewühl heraus, Reinhardt mit einem Fernschuß. 96 hätte längst den Sack zumachen müssen und die völlig überforderten Chemnitzer abschießen müssen. Doch plötzlich kam der CFC nochmal und hatte durch Krupnikovics Distanzschuß eine Chance. Als hätte man es erst jetzt für nötig gehalten ein Tor zu schießen, konterte Hannover dann. Nach einem Befreiungsschlag kommt der eingewechselte Morad Bounoua, spielt schön flach in die Mitte auf den ebenfalls eingewechselten Salif Keita. Dieser hechtet in den Ball und erzielt unhaltbar für Süssner das längst überfällige 2:0. Jetzt konnte endlich mal wieder ausgelassen gefeiert werden. In einem niemal wie ein Absteiger spielenden Team, waren die 96er Kehl, Reinhardt, Linke und Kobylanski überragend. Mit jetzt 31 Punkten haben die Roten sich einigen Sorgen entledigen können, doch sollte weiterhin so konzentriert weitergearbeitet werden um frühzeitig für die 2.Liga planen zu können.
Die Stadionstimmung an diesem feitagabend war endlich mal wieder richtig gut. Aus Chemnitz waren zwar nur etwa 100 CFC-Fans angereist, aber die Hannoveraner machten Stimmung. Bereits in Halbzeit eins wurde die Mannschaft gut unterstützt. In der zweiten Halbzeit gab es dann eine echte Superstimmung auf, wie man sie lange nicht mehr im Niedersachsenstadion erleben konnte. Jede Ecke wurde wie ein Tor gefeiert und sogar die Tribüne machte mal mit! Alles in allem war es endlich mal wieder ein Fußballfest in Hannover, auch wenn nur 8542 Zuschauer kamen. Nächstes mal gegen Cottbus werden schon aus tief verwurzeltem HASS mehr sein, die 96 siegen sehen wollen. Schon mal eine Notiz für alle Cottbusser, bleibt besser zu Hause denn die Punkte bleiben in Hannover! Wenn ihr doch kommen wollt, macht euch auf etwas gefasst! Bei und bleibt das Licht an!!
Gruß, C.B. und bis zum nächsten Bericht vom Spiel gegen Cottbus!