Bericht Nr. 48

Hannover 96 - 1.FC Saarbrücken
Endlich wieder ein Sieg!!!! Karte

 

Bereits zwei Stunden vor dem Anpfiff trafen wir uns mit einem Saarbrücker am Bahnhof um noch ein lecker Bier zu trinken. Dieser tippte natürlich 2:1 für seinen FCS. Unsereins tippte natürlich nach 6 Spielen ohne dreifachen Punktgewinn auf einen Sieg des HSV. Vorm Stadion waren wir dann eine Stunde vorm Anpfiff zu dritt und trankenm erstnochmal das eine oder andere Bier. Nach einigen interessanten Gesprächen (Vorsicht Ironie) ging es dann ins Stadion wo es um 19 Uhr losging.
Auf Wunsch eines allseits beliebten Meute-Mitgliedes sei noch gesagt, daß es ein Skandal ist, das schöne Transparent mit der Aufschrift 'Hilfsfranzosen' wegen Brandgefahr abzunehmen und die verbotene Zaunfahne 'BMD-Hannover' zuzulassen (wobei das Verbot ohnehin an Lächerlichkeit nicht zu überbieten ist).
Horst Ehrmantraut spielte wie versprochen im Vergleich zum Spiel in Ahlen fast unverändert. Jörg Sievers, Fahed Dermech, Oliver Schäfer und Moudachirou Amadou gehören schon zum Inventar des Niedersachsenstadions in der Saison 2000/2001. Im defensiven Mittelfeld spielten Danijel Stefulj und Carsten Linke. Offensiv ausgerichtet waren Altin Lala, Steven Chrundolo über links und Nebojsa Krupnikovic zentral anstelle von Michél Dinzey. Den Sturm bekleideten Daniel Stendel und, trotz einige Eskapaden im Training unter der Woche, der Tscheche Jan Simak.
Das Spiel begann sehr schleppend. Die Saarbrücker als Auswärtsmannschaft warteten ersteinmal aus gesicherter Abwehr was auf sie zukommt. Hannover attackierte früh, zeigte nach vorne aber noch kein Konzept. Der erste Schuß aufs Tor kam nach 7 Minuten von Altin Lala, der aber zu genau in die Mitte zielte. Auf dem Rasen dümpelte das Spiel vor sich hin, so daß man sich in der ersten halben Stunde auf Support und Blödsinn konzentrierte. Dann traf Daniel Cartus aus heiterem Himmel die Latte des hannoverschen Tors und plötzlich wurde es ein flottes Spielchen. 96 hatte da bereits einmal ausgewechselt! Nebojsa Krupnikovic der nach 15 Minuten aus aussichtsreicher Position übers Tor schoss wurde nach 23 Minuten gegen Nico Däbritz ausgetauscht. Nach etwa 35 Minuten gab es Freistoß aus 25 Metern für den HSV. Jan Simak zimmerte den abgelegten Ball aufs Tor und Peter Eich bekam seinen Fuß nur zufällig noch an den Ball. Nachdem kurze Zeit später der Ball wieder nur um haaresbreite am FCS-Tor vorbeisegelte kam die Erlösung in Minute 40. Anthony Tieku, seines Zeichens Verteidiger beim 1.FC Saarbrücken köpfte eine Flanke gegen die Laufrichtung unhaltbar in den Kasten von Peter Eich! 1:0 für Rot und endlich mal wieder Grund zum Jubeln im Niedersachsenstadion! Jetzt spielte nur noch Hannover, aber kurz nach dem Tor pfiff der extrem schwache Schiedsrichter Koop auch schon zur Pause.
Bis hierhin war die Stimmung im Stadion annhembar. Pfiffe habe ich nicht gehört und die 8025 Zuschauer (25 mehr als in meiner Prognose angegeben) taten angesichts der bescheidenen Möglichkeiten im Stadion ihr bestes um den Erfolg herbeizusingen. Aus dem Saarland waren an diesem Freitag 200 Anhänger mitgereist, die natürlich nicht zu hören waren. Auffällig waren nur die Schwenkfahnen, doch da hat Hannover logischerweise auch mehr :)
Weiter ging es in Halbzeit 2 mit Angriffen Hannovers. Lediglich 4 Minuten dauerte es, da landete der Ball wieder im Tor des FCS. Carsten Linke spitzelte vorm Strafraum den Ball zu Nico Däbritz, der flankte erneut auf Carsten Linke, der das Kopfballduell gegen Peter Eichs Arme gewann und somit freie Bahn für Danijel Stefulj schuf, der den Ball aus einem Meter in die Maschen hämmerte. Jetzt konnte man tatsächlich behaupten, Hannover 96 war wieder da! Nur kurze Zeit später hämmerte Danijel Stefulj den Ball aus 30 Metern an den Pfosten. Trotz des guten Spiels fiel leider auf, daß der Angriff nicht viel zustande bekam. Daniel Stendel versuchte es zu oft alleine und Jan Simak verlor wie schon in Ahlen zu viele Bälle. Die Kollegen machten es aber besser. Bestes Beispiel Jörg Sievers, der kurz nach dem 2:0 einen Elfmeter von Karsten Hutwelker aus der rechten Ecke fischte! Jetzt stand dem Fußballfest nichts mehr im Wege. In der 69.Minute legte Steven Cherundolo ein schönes Solo hin, flankte in die Mitte zu Altin Lala und der schoß den Ball über Eich zum 3:0 ins Tor! Endlich wieder ausgelassener Jubel, ausgelöst von den roten Göttern! Bis zum Schluß spielte der HSV guten Fußball und hätte auch noch deutlich höher gewinnen müssen, doch die Chancenauswerttung blieb leider weiterhin schwach. Am Ende interessierte das keinen mehr und man verabschiedete die Mannschaft glücklich ins Wochenende!
Insgesamt war die Stimmung nicht besonder toll, aber annehmbar! Das Spiel von Hannover war nach anfänglichen Schwierigkeiten sehr gut, nun muß man abwarten was in Mannheim herausspringt. Dann kann man sagen ob 96 tatsächlich nocheinmal aus der Krise kommt und oben dranbleibt!
Zu viert machten wir uns nach dem Fußballfest noch auf den Weg in die Stadt um den Abend mit viel Alkohol ausklingen zu lassen. Holger Speckhahn, der auf der Georgsstraße Golf spielte, wurde ignoriert und in der Kneipe noch philosophiert über das Schönste was es auf dieser Welt gibt: Hannover 96!! Also dann: Auf nach Mannheim!

Hannover 96

Hannover 96

1.FC Saarbrücken

1.FC Saarbrücken

Bilder von http://www.stadionwelt.de

Der I-Block

H31 Beide Blöcke nebeneinander

...und ein bißchen Rauch