Bericht Nr. 38

Hannover 96 - FC St. Pauli
Die Karte zu einem Spiel mit dem man nicht wirklich zufrieden sein konnte! Karte Um 18.30 Uhr ging es zum Stadion, daß diesmal endlich wieder etwas voller werden sollte. 20000 Hannoveraner sollten es schon mal wieder werden und aus St. Pauli sollten angeblich 5000 Leute kommen. Ein Sieg war geradezu Pflicht in diesem Nordderby und gleichzeitigen Spitzenspiel der Liga. Weitere Brisanz gab die tief sitzende Rivalität beider Fangruppen. Seit dem Wiederaufstieg der Roten gibt es eine Art Spruchband-Duell. Zum Diskutieren hatte man bei einigen Bieren also noch genug Zeit. Vorm Anpfiff wurden noch schnell die Tipps eingesammelt, die folgendermaßen lauteten: 3:2, 3:1, 2:1 und 3:2. Mit etwas Verspätung aufgrund des Zuschauerandrangs wurde das Spiel dann um 20.18 Uhr angepfiffen.
Zum Intro der HSV-Fans gab es ein Spruchband mit der Aufschrift 'DER HSV OB BLAU OB ROT - WÜNSCHT ST. PAULI NUR DEN TOD'! Ein Stück weiter oben wurde noch ein 'Heute Blutspende'-Rotkreuz Plakat gezeigt. Dazu gab es wie immer Schwenkfahnen und Doppelhalter, sowie dem Anlaß entsprechend etwas Rauch. Das Ganze natürlich begleitet von lautstarken 'Scheiß St. Pauli'-Sprechchören. Insgesamt ein schöner Beginn zum Montagskick.
Hannover spielte mit der Gewohnten Hintermannschaft Sievers, Libero Dermech und den Manndeckern Schäfer und Amadou. Auch das defensive Mittelfeld hatte mit Carsten Linke und Danijel Stefulj ein bekanntes Gesicht. Morad Bounoua, Altin Lala und Nico Däbritz sollten für Schwung nach vorne sorgen. Den Sturm bildeten der an den Adduktoren angeschlagene Jan Simak und für den verletzten Stendel, Igoris Morinas.
Das Spiel begann für 96 schleppend. St. Pauli wollte aggresiv loslegen, die ersten Angriffe wurden von der souveränen 96-Abwehr aber abgeblockt. Nach kurzer Anlaufphase spielte Hannover besser nach vorne und erspielte sich erste Chancen. In minute 11 war es dann soweit. Ein Traumpaß von Wiederkehrer Altin Lala nahm Jan Simak schön mit, überlupfte Torwart Weber und markierte das 1:0. Simak erzielte sein 5. Saisontor, wobei jedes seiner Tore ein echter Hingucker ist! Jetzt bekam Hannover Feldvorteile, die besseren Chancen hatte aber die Kiez-Mannschaft. Die beste Möglichkeit hatte ein Paulianer nach einer Ecke, sein Kopfball musste von Bounoua von der Linie gekratzt werden. 30 Minuten dauerte es, dann kam 96 auch wieder gefährlich vors Tor der Gäste. Ein Schuß von Dermech landete an der Latte und der Nachschuß genau am Torwart. Das eigentliche 2:0 durch Jan Simak fiel auch noch, doch der grottenschlechte Linienrichter zeigte wie so oft zu unrecht Abseits an. So blieb es beim zu niedrigen 1:0 zur Pause.
Die Stimmung unter den Roten war in Hälfte eins mal wieder richtig gut. Es ist wirklich zu erkennen, daß es im Niedersachsenstadion seit langer Zeit endlich mal wieder richtig gut abgeht, wobei es sicherlich auch förderlich ist, daß die Ultras nun neben dem Fanblock stehen und die zuweilen einfallslosen H31-Fans etwas animiert. Auf Seiten der Gäste war es eigentlich wie immer wenn St. Pauli spielt. Die Fans sind recht laut aber unglaublich einfallslos. Außer 'St. Pauli' und dem gegen Hannover beliebten 'Nazis raus' kommt nichts Nennenswertes. Nach einer guten Leistung über 45 Minuten hoffte man nun, daß 96 im zweiten Durchgang den Sack zumachen müssen, immerhin geht es gegen die 'Zecken' auch um viel Prestige.
Also um 21.18 Uhr weiter im Text... genau wie auf den Rängen ging es auch auf dem Platz nur schleppend wieder los. Erstmal tasteten sich die Teams ab. Bei zwei Offensivmannschaften hält diese Phase aber meist nicht lange an und so kam auch schnell wieder Schwung rein. St. Pauli wurde jetzt immer besser und hatte durch Marcel Rath und Thomas Meggle einige aussichtsreiche Chancen, doch auch Hannover kam zu Möglichkeiten, die beste hatte erneut Jan Simak, der auf schöne Vorarbeit von Morad Bounoua alleine vor Torwart Weber übers Tor hämmerte. Das Spiel war nun jedenfalls völlig offen. Leider kam die Ausgeglichenheit im Spiel auch vom Ergebnis her zustande. Nach einem Querschläger von Stefulj, schlief Fahed Dermech und verpasste es im richtigen Moment den Ball wegzuschlagen. Markus Lotter erkannte die Situation und erzielte mit einem satten Schuß aus der Mitteldistanz das 1:1 gegen den chancenlosen Jörg Sievers. Jetzt rannte St. Pauli förmlich an, hatte aber nicht wirklich hochkarätige Chancen. Im Gegenteil! Der eingewechselte Salif Keita hatte kurz vor Schluß noch zweimal die Chance zum Siegtreffer. In der 86. Minute traf der Topverdiener im Kader frei vor Weber nur den Pfosten. Nach seinem zweiten gefährlichen Schuß ans Außennetz wurde die Partie abgepfiffen. 96 verpasste also erneut die Chance sich bis auf 5 Punkte abzusetzen und machte zu wenig aus seinen Chancen. Deutlich wird nach den letzten Spielen, daß die wenigen Chancen die sich der Sturm erspielt nicht konsequent genutzt werden und auch die Abwehr ungewohnte Fehler macht. Wobei hier natürlich vor allem Libero Dermech hervorsticht, der zum zweiten Mal einen spielentscheidenden Fehler machte und somit wichtige Punkte kostete. Es ist zu hoffen, daß in den letzten beiden Spielen vor der Winterpause keine ähnlichen Schnitzer mehr passieren und auch die Ofenasive ohne den wichtigen Daniel Stendel, der viel Räume schafft, etwas mehr Durchschlagskraft beweist. Bei den schweren Spielen in Fürth und Nürnberg kann man nicht allzuviel erwarten, so daß es unwahrscheinlich erscheint, daß 96 auf einem Aufstiegsplatz überwintert. Motto: Abwarten. Sicher für mich ist auf jeden Fall, daß die Winterpause in dieser Saison gerade zur rechten Zeit kommt, denn die Kräfte lassen sichtlich nach.
Die Stimmung in der 2.Hälfte war in Ordnung aber nicht mehr so gut wie im ersten Durchgang. Die Paulianer zeigten zu Beginn noch ein Spruchband mit der dem Support angepassten, sehr einfallsreichen Spruch 'Ach, ihr gehört doch an die Leine'. Stimmt, kann ich da nur sagen und ihr an den Bahnhof und vor McDonalds!
Ziemlich sauer aufgrund des unnötigen Verlusts von zwei Punkten ging es also wieder nach Hause und Donnerstag geht's nach Fürth...

Hannover 96

Hannover 96

FC St.Pauli

FC St. Pauli

Intro zum Spiel 'Der HSV ob blau ob rot - wünscht St. Pauli nur den Tod'
Kurz vorm Anpfiff... Fans kurz nach dem Anpfiff